Carl von Clausewitz

(1780 - 1831)

Carl Philipp Gottlieb Claußwitz wurde am 1. Juli 1780 in Burg bei Magdeburg geboren. 1792 erhielt er auf Grund der politischen Beziehungen seines Vaters eine Anstellung als Fähnrich im 34. preußischen Infanterieregiment. Im Koalitionskrieg gegen das republikanische Frankreich sammelte der junge "von" Clausewitz bereits ein Jahr später erste militärische Erfahrungen.  In der Schlacht von Jena - Auerstedt im Oktober 1806 geriet er als Adjutant des Prinzen August von Preußen in französische Kriegsgefangenschaft. 1812 trat er der russischen Armee bei und nahm als Offizier an allen wichtigen Schlachten teil. Die Befreiungskriege in Deutschland 1813 bis 1814 machte Clausewitz immer noch als russischer Stabschef mit, da sich der preußische König geweigert hatte, ihn wieder in seine Dienste zu übernehmen. Erst 1814 willigte der König ein. Seinen letzten militärischen Einsatz erlebte Clausewitz als Stabschef des preußischen Königs in der Schlacht von Waterloo. Clausewitz avancierte mit 38 Jahren zum Generalmajor und kam 1830 als Artillerie - Inspekteur nach Breslau. Hier starb Carl von Clausewitz bereits am 16. November 1831 an Cholera. Carl von Clauswitz gehörte klar zu den bedeutendsten Militärtheoretikern, die ihre Kenntnisse auf praktische Erfahrungen stützen konnten. Sein Werk "Vom Kriege" erschien post thum 1832 und gilt noch heute als das wichtigste Schriftstück über das Prinzip der Kriegsführung. In den bedeutendsten Militärakademien der Neuzeit sind seine Erkenntnisse Pflichtunterricht und darüber hinaus bedienen sich einige Unternehmensführungen seiner Theorien als Grundlage ihrer Marketingstrategien.

 

wichtiger link zur Person: www.clausewitz.com

 

 

zurück zur Übersicht